la Torre de la Sal

“ In der Kürze liegt die Würze”

Spanien

Stellplatz-Fakten:

Koordinaten: N40°07`39-E 00°09`32” Öffnungszeiten: ganzjährig Mittagsruhe/ Nachtruhe Mittags: nein Nachts: ja Preise: 1 Wohnmobil, 2 Personen und 1 Hund: 16,50 € / Übernachtung März 2022 mit descuento pensionista. Anzahl der Plätze: ca. 520 Stellplätze Beschaffenheit: Schotter Strom: ja Wasser: ja Entsorgung: ja Duschen: ja Toiletten: ja Hunde erlaubt: ja Wlan: ja Kiosk: ja Brötchen: ja Schwimmbad: ja Bewacht: ja Bewertung :

März bis Mai 2022

Im März ging es wieder nach Spanien, wir fuhren von Norddeutschland über die Schweiz nach Spanien. In Morges am Genfer See übernachtenten wir, am nächsten Morgen ging es dann direkt weiter nach nach Torre de la Sal bei Oropesa auf dem Campingplatz Bravo Playa (Torre La Sal 2), auf die sonst zusäztzliche Übernachtungen in Sant Pere Pescador verzichteten wir diesmal. Einen Tag frührer als geplant haben wir am 20. März um 17:30 Uhr eingecheckt. Leider war unser Stammplatz noch belegt deshalb haben wir 1 Nacht auf einen anderen Stellplatz verbracht und sind dann am nächsten Tag umgezogen, dann sofort Vorzelt und Zaun aufgebaut bevor der Regen einsetzte. Der Regen blieb 1 Woche, aber dann begann das tolle Wettter, leider nicht für lange Dauer. An der Baustelle dierkt neben dem Camingplatz sind alle Stockwerke im Rohbau fertiggestellt, es werden nun bereits die Fenster eingesetzt und mit dem Innenarbeiten begonnen. Auch in „Klein Mexico“ (die Gebäude in Torre de la Sal direkt am Strand) gibt es nichts neues, die Gebäude sollen von Investoren aufgekauft werden um weitere Bauprojekte durchzuführen. Vereinzelt findet man bereits Widerstandsplakte, hoffentlich wird der Protest Erfolg haben. Das Wetter Das Wetter war bei der Ankunft am 20. März typisch Norddeutsch, überwiegend Regen und windig. Am Abend begann dann ein starker Regen, das Wasser drückte sogar in die Vorzelte, Der viele und teilweise starke Regen blieb eine Woche. Auch danach war das Wetter nicht beständig. Sonne, Regen und Wind wechselten sich ab, der Wind war oft sehr kühl. Zusammenfassend kann man sagen, so ein schlechtes Wetter um diese Jahreszeit hatten wir in all den Jahren noch nie. Strand Der Sandstrand war in der ersten Woche so gut wie nicht vorhanden, durch das schlechte Wetter war es überwiegend ein Kieselstrand und schlecht begehbar, kurz vor Ostern erfolgten umfangreiche Aufbesserungsarbeiten mit schweren Gerät. Unsere Nachbarn: Auch unsere Nachbar Klaus, Josef und Günter waren wieder da sowie meine Fahrradkollegen Peter und Jürgen mit Ihren Frauen und andere bekannte Gesichter. Josef und Brigitte werden dieses Frühjahr das Campen aufgeben und in Alcocebre Ihr neues Domicil haben. Fahrradtouren Mit Doris und den Fahrrad-Kameraden Jürgen und Peter sowie Fred wurden mit dem neuen Bike NCM- Aspen + schöne Fahrradtouren durch die Berge nach Villa Nova, Villaframes, Cabanes, Benicassim, etc. unternommen. Bei einer kleinen Bergtour ist Doris mit dem NCM Aspen Plus gefahren und war total begeistert, kurzerhand haben wir aus Deutschland über den NCM - Händler ein weiteres Aspen Plus anliefern lassen. Die Anlieferung erfolgte innerhalb 4 Werktagen nach Bestellung, nun folgten Fahrradtouren in Hülle und Fülle.
Surfen Auch das Surfen klappte nach der langen Corona- Pause einigermaßen. .